Leider keine Treffer

Leider keine Fahrzeuge mit den ausgewählten Suchkriterien gefunden. Sie können jedoch gerne in unserem Bestand nach einer alternative suchen...

1

Bei uns finden Sie TOP gepflegte Gebrauchtwagen, Vorführwagen und Neuwagen zu fairen Konditionen. Vom Kleinwagen über die Mittelklasse bis hin zum Premium- und Sportwagen, erhalten Sie auch eine große Auswahl an Elektroautos und Nutzfahrzeugen. Sie möchten leasen, finanzieren oder wünschen einen Barkauf? Alles kein Problem! Unsere Teams beraten kompetent, seriös und versprechen eine sichere, schnelle und professionelle Abwicklung. Einfacher geht’s nicht! Probieren Sie uns aus.

Gegründet 1950, zählt die HWGruppe als traditionsreiches Familienunternehmen zu einer der größten und erfolgreichsten Automobilhändlergruppen im süddeutschen Raum. Die Gruppe vertreibt die Marken Volkswagen, VW Nutzfahrzeuge, BMW, MINI und Porsche und ist deutschlandweit wie auch in Europa erfolgreich aktiv. Als Automobilhändler bedienen wir neben unseren Hauptstandorten auch Bamberg und liefern deutschlandweit bereits für 1€/km* direkt vor Ihre Haustür.

*wir liefern deutschlandweit für nur 1€/km direkt vor Ihre Haustür nach Bamberg. Die Kalkulation und Abrechnung erfolgt auf Basis von Google Maps ausgehend vom aktuellen Fahrzeugstandort, wie im Angebot angegeben. Bitte beachten Sie, dass eine Haustürlieferung erst ab mindestens 100 km vom Fahrzeugstandort möglich ist.

Bamberg

Die bayerische kreisfreie Stadt Bamberg ist Verwaltungssitz des Landkreises im Regierungsbezirk Oberfranken. Bamberg liegt 262 Meter über dem Meeresspiegel an der Regnitz und hat rund 78.000 Einwohner. Seit 1993 ist die Stadt UNESCO-Weltkulturerbe. Das Bamberger Weltkulturerbe verteilt sich auf die drei Stadtteile Bergstadt, Inselstadt und Gärtnerstadt. Traditionell stark sind Elektronik- und Automobilzuliefererindustrie. Aktuell erweitert die Stadt ihre Position auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie. Bamberg, der Sitz des Grafengeschlechts der Babenberger, wurde unter Kaiser Heinrich II. (973-1024) Bischofsstadt und Vorort der Missionierung nach Osten. Mit dem Dom erhielt es sein architektonisches und geistiges Zentrum. Den Engpass zwischen Bischofsstadt und Bürgerstadt bildet seit dem 14. Jahrhundert das Rathaus, heute ein barocker Torturm mit Gebäudemassen zu beiden Seiten. Aus dem Giebelwirrwarr spitzer Ziegel- und blauer Schieferdächer ragen die Türme der vielen Kirchen heraus - ein in dieser Unversehrtheit einmaliges Stadtbild, das auch im letzten Krieg verschont blieb. Von den Bürgerhäusern der Altstadt sind einige besonders sehenswert. Rathaus (Obere/Untere Brücke): Die erste Brücke an dieser Flußübergangsstelle entstand 1157, der erste Torturm 1321. Der heutige Rathausbau wurde bereits 1467 auf einem Pfahlrost errichtet. Das geschweifte Dach der Mansarde und die reichen Balkone an beiden Seiten sind mainfränkisches Rokoko höchsten Ranges. Klein-Venedig wird eine Reihe alter Fischerhäuser mit geraniengeschmückten Holzbalkonen genannt; man findet sie vom Rathaus regnitzabwärts. In diesem Viertel schenken alte Kneipen das berühmte Bamberger Rauchbier aus.

Auf dem Grundriss eines alten Doms, den Kaiser Heinrich II. erbaut hatte, erstand im 13. Jahrhundert der heutige Dom, der vor allem wegen seiner Figurenzyklen (Bamberger Reiter) und der Portale berühmt ist. Der Dom ist mit seinen vier Türmen und der dreischiffigen Basilika eine typische romanische Anlage. An den Dom schließt sich die Alte Hofhaltung an. Die Fachwerkflügel im Hof, die den Eindruck eines ländlichen Gasthofs vermitteln, stammen aus dem 15. Jahrhundert. Gegenüber dem Renaissancebau befindet sich die barocke Neue Hofhaltung, die auch Residenz genannt wird. Dem Bau ist nach Nordosten auf einer Gartenterrasse das Rosarium vorgelagert.

Bamberg liegt direkt am Autobahnkreuz der A70 (Maintalautobahn) und der A73 (Frankenschnellweg). Die A73 verbindet in Nord-Süd-Richtung Nürnberg mit Erfurt. Die A70 kommt in Ost-West-Richtung von Bayreuth - Autobahn A9 Berlin-München und führt weiter zur A7. In der Bamberger Altstadt empfiehlt sich gar nicht mit dem Auto zu fahren und ist zum großen Teil auch nicht möglich.

Der Porsche 911

Der Porsche 911 ist ein wahrer König auf der Straße. Mit ihm verkörpert Porsche das bekannteste und am längsten gebaute Modell. Erstmals wurde er 1963 gebaut und ist seitdem in 8 Modellreihen erschienen. Von 1963 bis 2019 wurden insgesamt 1.045.046 911er hergestellt. Die ersten beiden Baureihen sind nach Buchstaben benannt, danach folgte die Bezeichnung durch 3-stellige Zahlenkombinationen. Der erste 911er, das sogenannte Urmodell, wurde von 1963 bis 1972 ca. 81.032 mal gebaut. Von 1973 bis 1989 folgte das G-Modell, mit 193.605 Fahrzeugen. Ab 1989 bis 1993 gab es die 964 Reihe. Der 993 stellte die letzte Baureihe des 911er dar.
Für viele Porsche Enthusiasten besitzt der 993 daher einen besonderen Stellenwert. Seit 1998 wird der 911er nur noch mit einem Flüssigkeitsgekühltem Motor angeboten. Die 996 Baureihe wurde von 1998 bis 2006 insgesamt 185.843 mal gebaut. Der 997 wurde von 2004, bis 2013 insgesamt ca. 218.443 mal gebaut. Von 2013 bis 2019 gab es die Baureihe des 991, mit 233.540 Fahrzeugen.

Der Porsche 911 wurde als Nachfolger des Porsche 356 konzipiert. Er zeichnet sich durch sein Antriebskonzept aus, welches seit Baubeginn kaum verändert wurde. Der 911er wird seit jeher durch einen 6-Zylinder Boxermotor angetrieben, der im Heck verbaut ist. Der Porsche 911 ist als klassischer 2+2 Sitzer ausgelegt. Er verfügt in der Grundversion, 911 Carrera genannt, reinen Heckantrieb, ist jedoch in einigen Baureihen auch als Allradantrieb und wird 911 Carrera 4 genannt. Durch das Hinzufügen des Buchstaben S hinter einer Modellbezeichnung, wird eine stärkere Motorleistung signalisiert. Beispiele sind hier der 911 Carrera S oder der 911 Carrera 4S.

Seit 1974 wir das jeweilige Topmodell der 911er Baureihe als 911 Turbo vermarktet. 2009 folgte eine eine noch stärkere Variante des Turbo, die 911 Turbo S genannt wird. Zusätzlich zu den Coupes, wird ein Cabriolet angeboten, das je nach Motorisierung den Beinamen 911 Carrera Cabriolet oder 911 Turbo Cabriolet erhält.
In der 996 Baureihe wurde eine auf 356 Stück limitierte Sonderserie als 911 Speedster verkauft. Seit 1999 wird einen Rennseriennahe Variante des 911er angeboten. Diese als 911 GT3 RS benannte Variante zeichnet sich durch strikten Leichtbau aus.


* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.